Writing Code and Other Prose

A blog about software development, electronics, and writing.

Memento mori

In der letzten Zeit - es sind ja wieder viele Motorradfahrer unterwegs - habe ich mich mit Freunden und Bekannten überraschend oft über das Thema Organspende unterhalten und der Tenor solcher Gespräche ist so gut wie immer derselbe: “Finde ich gut und die sollten das in Deutschland endlich mal umdrehen, so dass jeder, der nicht widerspricht, automatisch Organspender ist!”.

Auch ich halte das für eine gute Idee, aber es ist in Deutschland bereits so unglaublich simpel, Organspender zu werden, dass es keine administrative Ausrede gibt, es nicht zu tun: Einfach unter www.organspende-info.de ein Formular ausdrucken und ab damit in die Brieftasche. Echt, das ist alles. Am besten erzählt man seinen Bekannten und Angehörigen noch davon, damit im Fall der Fälle alles glatt geht, aber ansonsten gibt es nichts weiter zu tun.

Und sollte man sich doch irgendwann nach einer durchzechten Nacht am Samstagmorgen von den Zeugen Jehovas an der Tür beschwatzen lassen und das Ganze plötzlich anders sehen, so wirft man den Ausweis einfach wieder weg.

Also, auch wenn ihr sicher seid, dass mit eurer Leber bereits jetzt niemand mehr etwas anfangen könnte, gebt euch ‘nen Ruck und begeht eure gute Tat für heute!

Comment by alex on 2005-06-23 12:00:47:

Absolut meine Meinung. Es gibt einfach keine Gründe, lassen wir mal Religion und Ethik außen vor, nicht Organspender zu sein. Und es ist wirklich verblüffend einfach, einen Organspenderausweis zu bekommen und mit sich zu führen.

Ich möchte an dieser Stelle auch mal an die Menschen erinnern, die durch eine Organspende ein paar Jahre weiterleben oder sogar ein ganz neues Leben ohne Dialyse oder Krankenbett beginnen können.

Dafür gebe ich doch liebend gerne meine, wohl wissend stark angegriffene, Leber her!

Comment by derKaan on 2005-06-24 11:04:19:

In anderen Ländern hat man das Ganze wirklich “vereinfacht”. Als Beispiel könnte man unseren Nachbarn Österreich nehmen. Dort wird das Ganze bereits umgekehrt gelebt, denn dort gilt die sogenannte Widerspruchlösung. Das heißt, man muss sich explizit registrieren, um eine Organentnahme zu “verhindern”. Daher warten in Österreich Menschen die auf eine solche Spende angewiesen sind, nicht so lange wie hier bei uns…

Die Sache mit dem Glauben: Ich habe gehört, dass man in der Hölle oder im Himmel trotz Niere, Herz etc. nicht weiter (höher/tiefer :-) ) kommt als ohne.


Share

comments powered by Disqus